Home
Wir über uns
"DenkBar"
Termine
Extras
Service
Impressum

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 19. August 2017
Losungstext:
Ich will dich preisen und deinen Ruhm besingen unter den Völkern.
Psalm 18,50
Lehrtext:
Paulus predigte das Reich Gottes und lehrte von dem Herrn Jesus Christus mit allem Freimut ungehindert.
Apostelgeschichte 28,31

Die christliche Taufe

Foto: Sonja Bijlsma

 

Die Familie steht rund um das Taufbecken. Die Patin/ der Pate hält das Kind über das Taufbecken und die Pastorin begießt den Kopf des Kindes dreimal mit Wasser. „Ich taufe Dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Das ist das Herzstück der Taufe.

Durch die Taufe wird ein Kind in die evangelische Kirche aufgenommen. Gott sagt dem Kind in der Taufe seine unvergängliche Liebe zu. Gottes Liebe muss ein Mensch sich nicht erst verdienen. Das wird besonders deutlich, wenn Kinder getauft werden. Bei der Taufe versprechen  Eltern und Paten: Wir wollen dafür sorgen, dass in unserem Kind der Glaube wachsen kann.

Die Taufe gilt ein Leben lang. Wer als Kind getauft ist, bestätigt  das später bei der Konfirmation: „Ja, ich will in dem Glauben bleiben, auf den ich als kleines Kind getauft worden bin.“

 

Getauft werden kann man in jedem Alter. Es gibt keine allgemeingültige Regel, wann ein Mensch getauft werden soll. Wer in den ersten Lebensjahren nicht getauft wurde, entschließt sich vielleicht nach dem Konfirmandenunterricht oder erst als Erwachsener. In jedem Fall gilt: Die Taufe ist die Zusage der Liebe und Vergebung Gottes.

 

In der St. Petri Kirchengemeinde werden feste Tauftermine angeboten. Die aktuellen Tauftermine erfahren Sie durch die „PetriPost“ oder Sie informieren sich telefonisch bei Ihrer Pastorin/ Ihrem Pastor.

 

Wenn Kinder unter 14 Jahren getauft werden sollen, benötigt der Täufling eine/n Patin/en die/ der Mitglied der evangelischen Kirche ist. Dazu können gerne noch mehr Paten kommen, auch aus anderen christlichen Konfessionen.

Wer Pate werden möchte und aus einer auswärtigen Kirchengemeinde kommt, wird gebeten sich bei seiner Kirchengemeinde am Wohnort einen Patenschein zu besorgen und bis zur Taufe vorzulegen.

Jugendliche und Erwachsene brauchen keinen Paten. Sie sprechen für sich selbst.

 
Die Pastorin/ der Pastor benötigt außerdem von der Person die getauft wird eine Geburtsurkunde.

Ein persönliches Gespräch mit Ihrer Pastorin/ Ihrem Pastor vor jeder Taufe klärt alle weiteren Fragen und informiert Sie ausführlich. Dafür nehmen wir uns gerne Zeit.

 

Hier finden Sie die geplanten Tauftermine für dieses Jahr.